News Tech Verschiedenes

Anno 1800 im Test: Beste Aufbausimulation seit Jahren?

Neues Anno versucht es mit alten Tugenden

Die neue Aufbausimulation Anno 1800 versetzt euch wieder in die Vergangenheit.

In Anno 1800 baut ihr eure Bauernsiedlung zum Handelsimperium der Krone auf. Kann das neue Aufbauspiel von Ubisoft die Erwartungen erfüllen? Wir verraten es euch.

Inhaltsverzeichnis

  1. Die Anno 1800-Kampagne nimmt Einsteiger an die Hand
  2. Das Leben von Bauern und Arbeitern
  3. Sandbox-Modus bleibt Herzstück
  4. Grafisch opulent, ohne (die Hardware) zu überfordern
  5. Fazit

Die Anno-Serie gehört zu den Spielen, die dem ruhigen Ausklang am Abend dienen. Ähnlich wie das Buch mit einem guten Wein. Anno ist ruhig, besonnen und weit weg von den hitzigen Gefechten vieler Echtzeitstrategie-Titel wie Warcraft 3 oder Command & Conquer. Ihr sucht euch in Anno 1800 in aller Ruhe ein schönes Fleckchen Land und beginnt damit eine kleine Bauernsiedlung zu einem riesigen Imperium aufzubauen.

Viele Fans dürfte aber vor allem die Rückkehr zu alten Tugenden gefallen. Mit Anno 2070 und Anno 2205 spielten die Vorgänger noch in einer fiktiven Zukunft. Anno 1800 hingegen bringt euch wieder in die Vergangenheit zurück. Ein Szenario, dass vor allem Fans der ersten Teile begeistern sollte. Wir konnten bereits einige Stunden in Anno 1800 in See stechen und bringen hier unsere Eindrücke zu Pergament. Wir aktualisieren diesen Testbericht zukünftig mit weiteren Eindrücken, sobald wir noch weitere Stunden im Spiel verbracht haben.

13 Bilder

Jetzt ansehen

Die Anno 1800-Kampagne nimmt Einsteiger an die Hand

Blue Bytes Versuch, eine Kampagne mit eigener Geschichte zu integrieren, gelingt sehr gut. Natürlich darf man hier keinen Meilenstein der Erzählkunst erwarten, denn die Kampagne soll vor allem Einsteiger an das Spielprinzip heranführen. In vier gestaffelten Kapiteln werden euch nach und nach die Mechaniken von Anno 1800 beigebracht, die es benötigt, eine fruchtbare Zivilisation aufzubauen.

Die Handlung ist recht schnell erzählt: Euer Vater stirbt auf mysteriöse Weise im Gefängnis und hinterlässt eine blühende Stadt an seine Kinder, die allerdings vom herrschsüchtigen Bruder übernommen wird. Ihr zieht in weite Ferne, um eure eigene Insel zu besiedeln und schlussendlich dennoch das Erbe eures Vaters einzufordern. Zeitlich spielt das Ganze im 19. Jahrhundert und knüpft geschichtliche Bande zur damaligen Industrialisierung und dem daraus entstehenden technologischen Fortschritt.

[embedded content]

Die Geschichte rund um Verrat, Erbe und Rache funktionierte im Test von Anno 1800 sogar ganz gut. Ihr dürft im Verlaufe der Kampagne sogar eigene Entscheidungen treffen, die die Beziehungen zu Handelspartnern oder Familienmitgliedern in der Story beeinflussen. Das hat nicht nur Charme, sondern hält euch ordentlich bei der Stange. Die wirklich gute Inszenierung der Charaktere, Zwischensequenzen und eine tolle Synchronisierung tragen maßgeblich zur Atmosphäre bei. Das Lernen eines derart komplexen Aufbauspiels wie Anno 1800 macht so wesentlich mehr Spaß, als das stumpfe Aneinanderreihen von Textboxen.

Schlussendlich entpuppt sich die Geschichte aber nur als Mittel zum Zweck. So schön sie anfänglich auch ausgemalt wurde, um euch mit Anno 1800 vertraut zu machen, so enttäuschend könnten Spieler das Finale empfinden. Man darf aber nicht vergessen, dass es in Anno noch nie um starke Geschichtenerzählungen ging. Der Reiz liegt hauptsächlich im Endlosspiel und die Kampagne dient lediglich als Einstiegspunkt für Neulinge. Veteranen hätten sich hier vielleicht etwas mehr erhofft.

Das Leben von Bauern und Arbeitern

Zu verstehen, wie die Wirtschaft in Anno 1800 funktioniert, ist so ziemlich das A und O des kleinen Aufbaustrategie-ABCs. Der Weg von einer kleinen Bauernsiedlung, bis hin zu einem florierenden Wirtschaftsimperium dauert meist viele Stunden. Hier gilt es vor allem die Wirtschaftszweige und Produktionswege zu verstehen, die an die Bedürfnisse eurer Bevölkerung gekoppelt sind. Können die Bedürfnisse nicht befriedigt werden, schlagen euch eure Bürger nicht nur Streiks um die Ohren, sondern hauen flüchten auch aus den Städten. Das gilt es zu vermeiden, wenn ihr weiter wachsen wollt.

Hier kommt das neue Arbeitskraftsystem in Anno 1800 zur Geltung, das einige Unterschiede zwischen den Bevölkerungsschichten zieht. Denn im Gegensatz zu den Vorgängern wie Anno 1404 sind alle Bevölkerungsgruppen und Arbeiterklassen wichtig. Solltet ihr alle Bauernhäuser plötzlich zu Arbeiterwohnungen aufrüsten, wird die Landwirtschaft zusammenbrechen. Es brauch also auch weiterhin Bauern für den Ackerbau und Viehzucht. Arbeiter hingegen sind in der Industrie beschäftigt und kurbeln Fabriken an. Dadurch wirkt Anno 1800 wesentlich organischer und lebendiger als die älteren Vorgänger.

Ebenfalls neu im Spielsystem verankert sind Zeitungen, Attraktivität der Städte oder auch die Luftverschmutzung. Die letzten beiden Punkte haben Auswirkungen auf Tourismus und die Laune eurer Bürger. Die Zeitung hingegen berichtet in regelmäßigen Abständen über Vorkommnisse auf eurem Land. Somit hat die Berichterstattung ebenfalls Auswirkungen auf eure Bürger. Fällt diese zu negativ aus, kann es zu Aufständen kommen. Ihr habt aber auch die Möglichkeit die Zeitung vor Veröffentlichung zu manipulieren, nur sollte man dieses nicht zu oft tun.

In Anno 1800 darf trotz allen Fortschritts die Landwirtschaft nicht vernachlässigt werden.

In Anno 1800 darf trotz allen Fortschritts die Landwirtschaft nicht vernachlässigt werden. (Quelle: Ubisoft)

Leider erklärt die Kampagne nicht alle Mechaniken, was im Nachhinein vor allem für Genre-Neulinge zu Verständnisproblemen führen könnte. So erklärt das Spiel nicht unbedingt den Zusammenhang von Lagerhäusern, deren Ausbau und Funktionen im Straßennetz. Einiges an Wissen muss also im Spiel selbst erarbeitet und ausprobiert werden. Hier hätten wir uns etwas mehr Erklärungen gewünscht.

Sandbox-Modus bleibt Herzstück

Was wäre ein Anno ohne einen Sandbox-Modus? Dieses rein theoretisch unendlich lange andauernde Endlosspiel ist natürlich auch wieder Teil von Anno 1800. Einfach auf einer zufallsgenerierten Karte eine Insel aussuchen, siedeln, forschen und vergrößern, bis ihr ein riesiges Imperium erbaut habt. Wird es euch zu langweilig, startet einfach die nächste Karte und fangt wieder von vorne an. Übrigens: Wenn ihr die Kampagne abschließt, wird die Geschichte automatisch zu einem Endlosspiel umgewandelt.

Solltet ihr den Drang verspüren auch gegen andere Spieler antreten oder in Allianzen arbeiten zu wollen, geht das natürlich auch. Anno 1800 verfügt demnach auch über einen Multiplayer-Modus, der euch mit bis zu vier Spielern auf eine Karte wirft. Wie ihr hier schlussendlich vorgehen wollt, ist komplett euch überlassen. Das Spielen mit Freunden birgt einige Vorteile, da man sich sofort über Waffenruhen verständigen kann. Fremde Mitspieler könnten recht unerwartet reagieren, allerdings macht das auch den Reiz aus.

Dank umfangreicher Konfigurationsmöglichkeiten können die Siegesbedingungen sowohl im Einzelspieler, als auch im Multiplayer gut umgesetzt werden. Entweder spielt man tatsächlich nur auf eine schnell erreichbare Zieletappe hin oder man liefert sich epische Aufbau-Schlachten mit anderen Mitspielern, die sogar mehrere Tage und Wochen verschlingen können. Hier sind einem nahezu keine Grenzen gesetzt und sind ebenfalls ein Grund für den sehr hohen Wiederspielwert von Anno 1800.

Grafisch opulent, ohne (die Hardware) zu überfordern

Beeindrucken kann aber auch die Grafik in Anno 1800, allerdings auf sehr spezielle Weise. Schließlich handelt es sich hier nicht um einen 3rd-Person-Shooter wie Days Gone oder dergleichen. Dennoch weiß die Präsentation von Siedlungen, das Umland und auch das Wasser sehr zu überzeugen und präsentiert sich als eine der schönsten Aufbausimulationen bisher.

Die Detaildichte des sogenannten Wuselfaktors ist enorm. Damit meint man vor allem das Aufkommen von Bürgern auf den Straßen eurer Städte. Von kleinen, spielenden Kindern, bis hin zu Kutschen und Karren, die allerlei Dinge transportieren: die Liebe zum Detail ist unglaublich und wir erwischten uns öfters dabei in die Umgebung herein zu zoomen, nur um die virtuellen Figuren auf den Straßen zu beobachten.

Nach Anno 1800: Diese Spiele erscheinen noch 2019 Artikel Diese Spiele erscheinen demnächst Die Game-Release-Liste für 2019 liefert euch eine Übersicht aller wichtigen Videospiel-Termine für dieses Jahr und darüber hinaus. Egal ob PS4, Xbox One oder Nintendo Switch – hier habt ihr den Überblick über neue Spiele. Das sind die Highlights im April. Jetzt ansehen

Angenehm fallen in diesem Zusammenhang auch die recht moderaten Systemanforderungen von Anno 1800 auf. in unserem Test reichte auch ein betagteres Gaming-Notebook mit 8 GB RAM, einer Nvidia GTX 680M und einem Intel Core i7 der 3. Generation. Die Wirtschaftssimulation lief hier in mittleren Grafikeinstellungen in 1080p durchgehend flüssig. Nicht umsonst gibt Ubisoft in den Systemanforderungen an, dass integrierte Intel-GPUs ebenfalls ausreichend sein sollten. allerdings sind dann nur noch minimale Details möglich und Texturen und Effekte leiden dann deutlich.

Das beste Anno seit vielen Jahren 8.5/10

Ubisoft und Blue Byte präsentieren ein neues, aber im Kern altbekanntes Anno und machen damit vor allem Fans der älteren Teile glücklich. Während Anno 1800 sich alter Werte bedient, können allerdings auch das neue Arbeitersystem und die mehr als lebendige Spielwelt überzeugen. Damit ist Anno 1800 die wohl bisher gelungenste Aufbausimulation der letzten Jahre. Allerdings konnten wir in der Kürze der Zeit noch nicht alle Funktionen im Spiel ausprobieren. Wir werden den Testbericht aber zur gegebenen Zeit aktualisieren und weitere Infos dazu liefern.

Das hat uns gefallen

  • Überragend lebendige Spielwelt
  • Viel Liebe zum Detail
  • Malerischer Soundtrack
  • Enorme spielerische Freiheiten
  • Hoher Wiederspielwert
  • Sehr hoher Umfang
  • Keine all zu hohen Systemanforderungen

Das hat uns nicht gefallen

  • Kampagne könnte länger sein
  • Tutorial erklärt nicht alle Mechaniken
  • Für Genre-Neulinge ein schwieriger Einstieg

Testnote 8,5 von 10

10 / 10

Spielzeit

Spielzeit Wie lange ist die durchschnittliche Spielzeit? Wie viele Stunden kann ich Spaß am Multiplayer-Modus haben? Ein Punkt auf der Skala entspricht zehn Spielstunden.

7,0 / 10

Einstieg

Einstieg Wie einfach gelingt der Einstieg ins Spiel? Brauche ich eine enorme Eingewöhnungszeit? Ziehen sich die ersten Stunden durch lange Tutorials in die Länge? Lässt mich das Spiel ohne Anleitungen ratlos zurück?

8,0 / 10

Technik

Technik Wird das Spiel von Bugs geplagt? Beeinträchtigen starke Performance-Probleme das Spiel? Funktionieren die Online-Modi einwandfrei?

Informationen zum Spiel

Mehr zum Thema, wie wir mit Testprodukten verfahren, wie wir testen und den allgemeinen Leitfaden für unsere Redaktion findet ihr in unseren Transparenz-Richtlinien.

Aktuelle Preise

Leserwertung

Hier könnt ihr das Produkt Anno 1800 selbst bewerten.

Die Leserwertung beträgt 10 von 10 möglichen Punkten bei 1 abgegebenen Stimme.

Vielen Dank für deine Bewertung!

Bestenlisten

Anno 1800 wurde in folgende Videospiel-Bestenlisten einsortiert.

Kommentieren

Das könnte euch auch interessieren



Javelin: Modell Ranger Javelin: Modell Ranger

4 Einträge

Anthem: Die Javelins mit ihren Stärken und Schwächen

Ihr wollt wissen, welche Fähigkeiten euch die einzelnen Kampfanzüge in Anthem bieten? Wir stellen euch alle Javelin-Modelle mit ihren Stärken, Schwächen und Besonderheiten vor und helfen euch bei …

Jetzt anschauen

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *