News Tech Verschiedenes

Moto G7 vs. G7 Plus vs. G7 Play vs. G7 Power: Motorola-Handys im Vergleich

Mittelklasse-Reihe im Überblick

Motorola Moto G7 - Artikel - Teaserbild

Motorola hat sich mit der Moto G-Reihe im Mittelklasse-Segment in den letzten Jahren einen Namen gemacht. Die preiswerten Allrounder bekamen in letzter Zeit aber kräftig Konkurrenz. Im Frühjahr 2019 ist nun die G7-Reihe erschienen. Netzwelt vergleicht das Moto G7, G7 Plus, G7 Play und G7 Power miteinander und zeigt die Unterschiede auf.

Inhaltsverzeichnis

  1. Technische Daten im Überblick
  2. Unterschiede im Detail
  3. Preis
  4. Modelle im Vergleich
  5. Display
  6. Gehäuse
  7. Speicher
  8. Leistung
  9. Kamera
  10. Akku
  11. Sonstiges
  12. Zusammenfassung
  13. Fazit
  14. So testet netzwelt

Der Mittelklasse-Markt bei Smartphones ist stark umkämpft von Nokia, Honor, Motorola und weiteren Herstellern. Mit vier neuen Modellen zeigt Motorola wieder Präsenz mit der G7-Reihe. Auffällig ist der Neuzugang Moto G7 Power, denn zuvor gab es stets nur ein Play-, Plus- und Hauptmodell. Doch worin liegen die Unterschiede und welches Handy ist die beste Wahl? Dies klären wir für euch nachfolgend im Vergleich.

Übersicht der Moto G7-Reihe im Video.

Technische Daten im Überblick

Für eine erste Übersicht findet ihr unter diesem Absatz in der Tabelle die technischen Spezifikationen aller vier Smartphones. Somit könnt ihr vielleicht schon erste Unterschiede ausmachen und Kategorien prüfen, die für euch wichtig sind.

Modell Moto G7 Moto G7 Plus Moto G7 Play Moto G7 Power
Display-Größe 6,24 Zoll 6,24 Zoll 5,7 Zoll 6,2 Zoll
Display-Auflösung 2.270 x 1.080 Pixel 2.270 x 1.080 Pixel 1.512 x 720 Pixel 1.520 x 720 Pixel
Pixeldichte (ppi) 403 ppi 403 ppi 294 ppi 271 ppi
Betriebssystem Android Pie Android Pie Android Pie Android Pie
Prozessor Snapdragon 632 Snapdragon 636 Snapdragon 632 Snapdragon 632
Speicher 64 GB, erweiterbar 64 GB, erweiterbar 32 GB, erweiterbar 64 GB, erweiterbar
Arbeitsspeicher 4 GB 4 GB 2 GB 4 GB
Hauptkamera 12 MP + 5 MP 16 MP (OIS) + 5 MP 13 MP 12 MP
Frontkamera 8 MP 12 MP 8 MP 8 MP
Akku 3.000 mAh 3.000 mAh 3.000 mAh 5.000 mAh
Bluetooth 4.2 5.0 4.2 4.2
NFC Ja Ja Nein Ja
Gewicht 172 Gramm 176 Gramm 149 Gramm 193 Gramm
Maße 157 x 75,3 x 7,92 mm 157 x 75,3 x 8,27 mm 147,3 x 71,5 x 7,99 mm 159,4 x 76 x 9,3 mm

Unterschiede im Detail

Wie ihr seht, liegen die Hauptunterschiede beim jeweiligen Display, der Speichergröße und den Kameras. Generell lässt sich bereits sagen, dass sich die vier Modelle nicht allzu stark voneinander unterscheiden. Dennoch bietet jedes Gerät ein paar Besonderheiten, die wir nun näher beleuchten.

Preis

Beginnen wir mit dem wohl entscheidendsten Faktor bei der Auswahl eines Smartphones: dem Preis. Die Preisspanne liegt zwischen 150 und 300 Euro. Am günstigsten ist mit 150 Euro das G7 Play, darauf folgt mit 210 Euro das G7 Power. Das reguläre Moto G7 schlägt mit 250 Euro zu Buche, das Plus-Modell kostet 50 Euro mehr. Es handelt sich jeweils um die unverbindliche Preisempfehlung, die aktuellen Preise bei Amazon findet ihr im Auszug der Testergebnisse unterhalb dieses Absatzes.

Modelle im Vergleich

Da ihr nun auch die preislichen Unterschiede kennt, seht ihr nun die Testwertungen mit den jeweiligen Vor- und Nachteilen der Mittelklasse-Handys. Einen detaillierteren Eindruck erhaltet ihr, wenn ihr euch die vollständigen Testberichte durchlest. Beachtet zudem, dass die Plus- und Minuspunkte nicht als Gegenüberstellung gedacht sind, sondern lediglich die Hauptstärken und -Schwächen des jeweiligen Smartphones zum Testzeitpunkt wiedergeben.

Motorola Moto G7 Produktbild (Tag)

Motorola Moto G7 Plus Produktbild (Tag)

  • schlichte Android-Oberfläche
  • Radio, microSD-Slot und Klinkenanschluss
  • solide Akkulaufzeit und Kameras
  • deutlich schneller als der Vorgänger…
  • …aber nicht so schnell wie die Konkurrenz
  • kein WLAN-ac
  • schwache GPU
  • es mangelt an Alleinstellungsmerkmalen
  • aufgeladen in unter einer Stunde
  • Kameraqualität
  • gute Verarbeitung
  • kaum Vorteile im Vergleich zum Hauptmodell
  • Prozessor könnte besser sein
  • Blaustich im Display
Zum Testbericht 7.4

Gut und günstig, aber nicht grandios

Motorola hat beim Moto G7 sinnvolle Verbesserungen vorgenommen, denn der Gesamteindruck ist solide. Einen Durchbruch erzielt der Hersteller mit dem Hauptmodell aber nicht, beispielsweise bietet Nokias 7 Plus insgesamt etwas mehr zum gleichen Preis. Zu beachten ist auch, dass es für 300 Euro Handys gibt, deren Preis-Leistungs-Verhältnis noch ein deutliches Stück besser ist. Das G7 ist in jedem Bereich gut, aber nirgends herausragend. Mit dem Kauf des Smartphones macht ihr trotz dessen sicherlich nichts falsch.

Zum Testbericht 7.3

Kann man machen, muss man aber nicht.

Motorola hat sich mit dem Preis des Moto G7 Plus in ein gefährliches Territorium gewagt, denn dort bieten chinesische Hersteller auch weitaus bessere Technik an. Die verbauten Kameras machen sehr gute Fotos, für den Titel des Klassenprimus reicht es aber nicht. Positiv ist auch die besonders kurze Aufladezeit, beim Prozessor gibt es aber keine spürbaren Unterschiede. Insgesamt bietet uns das Handy im Vergleich zum normalen G7 zu wenig Mehrwert. Wir würden daher zu Letzterem raten oder ein adäquates Konkurrenzmodell im 300-Euro-Bereich empfehlen.

Motorola Moto G7 Play Produktbild (Tag)

Motorola Moto G7 Power Produktbild (Tag)

  • gute Performance und Akkulaufzeit
  • USB-C-Anschluss
  • Preis-Leistungs-Verhältnis
  • handliche Größe
  • kein NFC
  • wenig Speicher
  • langsames Netzteil
  • nur ein Kunststoffgehäuse
  • Preis-Leistungs-Verhältnis
  • besonders ausdauernder Akku
  • schlichtes und aktuelles Android
  • Triple-Slot für Dual-SIM und microSD
  • Einkerbung im Display…
  • …und verhältnismäßig geringe Auflösung
  • kein Dualband-WLAN
  • Sprachqualität nur durchschnittlich
Zum Testbericht 7.4

Klein, aber fein

Das Motorola G7 Play ist ein überzeugendes Budget-Handy, das für 150 Euro ein vernünftiges Rundumpaket bietet. Positiv ist das kompakte Gehäuse und die flüssige Bedienung, welche mit der schlichten Android-Oberfläche einhergeht. Geschmälert wird der Eindruck dadurch, dass ein zusätzlicher Kauf einer Speicherkarte und eines schnelleren Netzteils beinahe schon Pflicht ist. Auch NFC-Unterstützung hätten wir gerne gesehen, aber immerhin gibt es USB-C.

Zum Testbericht 7.5

Ein Wochenende ohne Steckdose

Das Moto G7 Power schafft etwas, was den meisten Handys nicht gelingt: nämlich selbst bei starker Nutzung zwei Tage problemlos ohne Strom auszukommen. Dabei gibt es trotz des günstigeren Preises kaum Abstriche zum ohnehin schon guten Hauptmodell. Die Wahl zwischen beiden Smartphones hängt also davon ab, wie sehr man eine längere Akkulaufzeit schätzt. Für uns ist letztendlich das G7 Power der Sieger und kriegt eine Empfehlung als besonderes Allround-Handy.

Display

Das Moto G7 Play ist nicht nur das günstigste, sondern auch das kleinste Gerät der Reihe, denn die Bildschirmdiagonale beträgt 5,7 Zoll. Die drei anderen Modelle besitzen jeweils ein 6,2-Zoll-Display. Alle vier haben im Vergleich zur Vorgänger-Reihe reduzierte Ränder. Dies liegt auch daran, dass Motorola für die Frontkameras auf Einkerbungen setzt, je nach Modell fallen diese aber unterschiedlich breit aus.

Beim G7 Play ist die sogenannte “Notch“ am breitesten, etwas schmaler ist sie beim G7 Power. Das G7 und G7 Plus besitzen jeweils eine kleine tropfenförmige Einkerbung, wie beim OnePlus 6T. Auch die Auflösungen sind unterschiedlich. Die günstigeren Modelle lösen in HD+ auf, die teureren beiden in Full-HD+.

Gehäuse

Abgesehen von den Displays, hat sich in puncto Design im Vergleich zu den Vorgängern kaum etwas geändert. Das Moto G7 und G7 Plus sind optisch, mit Ausnahme der Farbe, identisch und die Rückseite besteht je aus seitlich gewölbtem Glas. Zudem gibt es eine wasserabweisende Beschichtung, IP-zertifiziert sind sie aber nicht.

Die Rückseite des G7 Power ist aus glänzendem Polymerglas gefertigt, es handelt sich also nicht um gehärtetes Glas, sondern um ein Kunststoff-Komposit. Auf den ersten Eindruck fühlt es sich ähnlich wie Glas an, wirkt aber nicht ganz so wertig. Fingerabdrücke bleiben leider ebenso leicht haften. Gänzlich aus Kunststoff ist das Gehäuse des G7 Play, die Rückseite ist jedoch matt.

Bei allen Handys ist ein Kopfhörer- und USB-C-Anschluss vorhanden. Zudem dient das Motorola-Logo auf der Rückseite als Fingerabdrucksensor. Mit Ausnahme des G7 Play liegt im Lieferumfang stets eine Silikon-Schutzhülle bei. Das ist vor allem beim G7 und G7 Plus hilfreich, da diese sehr rutschig sind.

Smartphone-Deals: Aktuelle Angebote im Überblick

TP-Link Neffos X9 Moto G6_7.jpg Das Huawei Y7 2019 erscheint in mehreren Farben. Jetzt ansehen

Speicher

Die Größe des Arbeits- und Gerätespeichers ist beim G7, G7 Plus und G7 Power mit je vier beziehungsweise 64 Gigabyte identisch. Das Play-Modell besitzt nur zwei beziehungsweise 32 Gigabyte. Alle Handys unterstützen aber microSD-Karten, auf die ihr via Adoptable Storage auch Apps auslagern könnt.

Leistung

Als Prozessor dient im G7 Plus ein Snapdragon 636, bei den anderen Modellen setzt Motorola einen Snapdragon 632 ein. Unterschiede bei der Bedienung merkt man nicht, Apps öffnen sich zügig und es gibt so gut wie nie Ruckler. Anspruchsvolle Spiele laufen aber nur auf niedrigen Grafikeinstellungen flüssig. Gerade in Bezug auf das Plus-Modell bieten viele Konkurrenzmodelle stärkere Prozessoren.

Die Leistung unterscheidet sich stets nur minimal zwischen den Modellen der G7-Reihe. Wir haben euch unter diesem Absatz die Benchmark-Ergebnisse aufgeführt. Es handelt sich jeweils um den Mittelwert nach sechs aufeinanderfolgenden Durchläufen.

Benchmark/Handy Moto G7 Play Moto G7 Power Moto G7 Moto G7 Plus
AnTuTu 97.074 Punkte 106.320 Punkte 106.826 Punkte 117.845 Punkte
Geekbench (Single-Core) 1.209 Punkte 1.245 Punkte 1.234 Punkte 1.327 Punkte
Geekbench (Multi-Core) 4.322 Punkte 4.499 Punkte 4.656 Punkte 4.961 Punkte

Erläuterung: AnTuTu und Geekbench sind wohl die populärsten Tools zum Messen der Leistungsfähigkeit des eigenen Smartphones. Beide Apps prüfen nicht nur die Leistungsfähigkeit des Prozessors (CPU), sondern auch andere Komponenten wie die Grafikeinheit oder den Arbeitsspeicher. Je höher die Punktzahl ausfällt, umso besser ist das Ergebnis. Wollt ihr die Leistungsfähigkeit eures eigenen Smartphones testen, könnt ihr AnTuTu und Geekbench bei uns im Download-Archiv kostenlos herunterladen.

Kamera

Während beim G7 Play und G7 Power auf der Rückseite jeweils nur eine Hauptkamera vorhanden ist, verbaut Motorola beim Plus-Modell und dem regulären G7 Dual-Kameras. Die Sekundärsensoren sind dabei nur für die Tiefenerkennung zuständig, wodurch beispielsweise die künstliche Unschärfe einer Portrait-Aufnahme verbessert wird. Der Hauptsensor des Moto G7 Plus ist nicht nur besser als bei den anderen Modellen, sondern wird zusätzlich auch optisch stabilisiert.

Dual-Kamera? Nur beim G7 und G7 Plus.

Dual-Kamera? Nur beim G7 und G7 Plus. (Quelle: netzwelt)

Dank automatischer HDR-Funktion machen alle vier Modelle brauchbare Bilder, die abhängig vom Gerätepreis natürlich besser ausfallen. Die Qualitätsunterschiede sind aber überschaubar. Das G7 Plus macht die schärfsten und natürlichsten Aufnahmen, im Preisbereich von 300 Euro gibt es aber Handys, die in dieser Kategorie noch mehr bieten.

Selfies mit dem G7 Power und G7 Play sind insgesamt nur durchschnittlich, Letzteres besitzt einen Frontblitz. Gut werden Frontkamera-Aufnahmen erst mit dem G7 und G7 Plus.

Akku

Die Akkulaufzeiten des Moto G7 und Moto G7 Plus sind solide, mehr als eineinhalb Tage sind ohne Aufladen aber wohl kaum drin. Netterweise legt Motorola aber schnelle Netzteile bei diesen Modellen bei. Besonders schnell ist das TurboPower-Netzteil des Plus-Modells, welches den Akku in nur 45 Minuten komplett wieder auflädt.

Beim günstigen G7 Play liegt stattdessen nur ein mageres 5-Watt-Netzteil bei, der Akku braucht also über zweieinhalb Stunden, bis er wieder voll ist. Dafür ist die Akkulaufzeit wegen des kleineren Displays mit geringerer Auflösung spürbar besser. Zwei Tage Laufzeit bei durchschnittlicher Nutzung sind möglich.

Gewinner in dieser Kategorie ist jedoch ganz klar das Moto G7 Power, denn es hält auch problemlos bis zu drei Tage ohne Stromsparmodi oder sonstige Tricks durch. Auch hier liegt ein schnelles Netzteil mit 18 Watt Leistung bei, welches den 5.000-Milliamperestunden-Akku in rund zwei Stunden wieder vollständig füllt.

Sonstiges

WLAN-ac und Bluetooth 5.0 bietet nur das G7 Plus. Die anderen Modelle beherrschen nur ältere entsprechende Funkstandards. NFC ist nur beim G7 Play nicht vorhanden, mit den anderen Handys könnt ihr also auch kontaktlos Bezahlen. Als Betriebssystem ist bei der gesamten Reihe nahezu unverändertes Android 9 vorinstalliert.

Android 9 Pie: Die Neuerungen im Video

Zusammenfassung

Die Handys liegen preislich nah beieinander, die Unterschiede fallen dementsprechend gering aus. Hervorzuheben sind folgende Punkte:

  • Das G7 Play ist am kompaktesten und besitzt einen Frontblitz. Insgesamt ist es aber etwas abgespeckter, was besonders beim Speicher auffällt.
  • Das G7 Power bietet mit Abstand die längste Akkulaufzeit wegen der hohen Kapazität und der geringeren Bildschirmauflösung.
  • Das G7 ist ein Allrounder und hat wohl das beste Preis-Leistungs-Verhältnis. Im Vergleich zur Konkurrenz könnte es jedoch besser sein.
  • Das G7 Plus ist nur um Nuancen besser als das Hauptmodell. Die Hauptkamera bietet aus der Reihe die beste Bildqualität, außerdem ist der Akku am schnellsten wieder aufgeladen.
  • Alle Modelle besitzen einen Schacht zur gleichzeitigen Nutzung von zwei SIMs und einer microSD-Karte. Auch USB-C, FM-Radio und Klinkenanschluss sind stets vorhanden.

Fazit

Motorola hat mit der Moto G7-Reihe vier gute Mittelklasse-Smartphones geliefert, die sich zwar stark ähneln, aber jeweils bestimmte Stärken und Schwächen aufweisen. Letztendlich würden wir entweder zum G7 Power oder zum Hauptmodell raten, je nachdem wie wichtig euch die Akkulaufzeit oder Bildschirmauflösung ist.

Das G7 Plus bietet aus unserer Sicht zu wenig Mehrwert in Anbetracht des Aufpreises, es ist also höchstens etwas für Motorola-Fans, für die Konkurrenz-Handys für den gleichen Preis nicht infrage kommen. Das Play-Modell richtet sich klar an Liebhaber von günstigen und kompakten Handys, einige sollten aber die zusätzliche Anschaffung eines besseren Netzteils und einer microSD-Karte einberechnen. Der Griff zum G7 Power könnte sich da eventuell schon mehr lohnen.

Die besten Smartphones 2019 Bestenliste Beinahe wöchentlich kommen neue Smartphones in den Handel. Doch bei welchen Modellen lohnt sich der Kauf? Unsere Handy-Bestenliste verrät es euch. Hier ansehen

Wenn ihr eure Wahl getroffen habt, raten wir abschließend nochmal dazu, den zugehörigen Testbericht durchzulesen. Dort gehen wir auf das jeweilige Smartphone ausführlicher ein, zudem findet ihr im Test auch Vergleiche mit direkten Konkurrenten, genaue Messwerte zu den unterschiedlichen Kategorien und natürlich Kamera-Aufnahmen, um die Bildqualität selbst zu beurteilen.

Wollt ihr eines der Motorola-Smartphones mit einem anderen Modell vergleichen? In unserem Handy-Vergleich könnt ihr über 250 Smartphones miteinander vergleichen. Einzelvergleiche mit direkten Konkurrenten werdet ihr in Kürze dort auch finden.

So testet netzwelt

Wie testet netzwelt? Statt Leser mit Zahlen zu überschütten haben wir uns bei den Einzeltests für ein praxisnahes Testschema entschieden. Wir nutzen die Geräte in der Redaktion und im Alltag. Wir fotografieren, telefonieren und spielen damit. Ziel ist es, Stärken und Schwächen des Geräts zu ermitteln und eine Einschätzung zu geben, für welche Art von Nutzer das Smartphone geeignet ist. Unsere Wertung setzt sich aus fünf Einzelwertungen (“Design und Verarbeitung”, “Ausstattung, Leistung und Bedienung”, “Sprachqualität und Akkulaufzeit und “Multimedia”) zusammen.

Die Gesamtnote ergibt sich aus den Einzelnoten, der Tester kann jedoch eine Auf- beziehungsweise Abwertung um eine Note vornehmen. Das kommt etwa dann infrage, wenn eines der Kriterien im Vergleich mit anderen Geräten besonders herausragend ist. Wer wir sind, wie wir unsere Testgeräte beziehen und wie sich netzwelt finanziert, erfahrt ihr auf unserer Transparenzseite. Apropos Transparenz: die vier Testgeräte wurden von Motorola bereitgestellt und werden von netzwelt nach Abschluss des Vergleichstests wieder zurückgeschickt.

Gefiel euch unser Vergleich der Moto G7-Reihe?

Je mehr Punkte ihr gebt, umso besser hat euch der Artikel gefallen.

Die Wertung liegt aktuell bei 9 von 10 möglichen Punkten bei 2 abgegebenen Stimmen.

Vielen Dank für deine Bewertung!

Kommentieren

Das könnte euch auch interessieren



TP-Link Neffos X9 TP-Link Neffos X9

20 Einträge

Smartphone-Deals: Aktuelle Angebote im Überblick

Jetzt ansehen Alle Smartphones

Einsortierung

Folgende Smartphones wurden in diesem Vergleichstest behandelt: Motorola Moto G7 , Motorola Moto G7 Power , Motorola Moto G7 Plus und Motorola Moto G7 Play .

Zusätzlich wurden die folgenden Schlagworte vergeben: Mobile, Motorola, Smartphone, Handy-Vergleich, Motorola Moto G7, Motorola Moto G7 Power, Motorola Moto G7 Plus und Motorola Moto G7 Play.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *